presse
PDF Drucken

UPDATE

Die Delegierten des Deutschen Ärztetages haben erfreulicherweise entgegen dem Vorschlag der Bundesärztekammer den Erhalt der Zusatzbezeichnung Phlebologie beschlossen.

Bundesärztekammer will Weiterbildung für Venenspezialisten abschaffen

250 Delegierte sollen nächste Woche auf dem Deutschen Ärztetag 2018 in Erfurt über die Abschaffung der Zusatzweiterbildung Phlebologie (Venenheilkunde) abstimmen. Anlässlich dieses unglaublichen Vorhabens startet die Deutsche Venen-Liga e.V. als gemeinnütziger Verein und bundesweit größte Patientenvereinigung die Kampagne

Warum?

  • Venenleiden sind eine Volkskrankheit. Ihre Behandlung gehört in die
    Hand eines Phlebologen!
  • Fast 25 Millionen Deutsche haben eine ernst zu nehmende
    Venenerkrankung.
  • Nur mit Praxis-Zusatzbezeichnung Phlebologie finden Betroffene den
    Weg zum Spezialisten!
  • Die Qualität der phlebologischen Versorgung ist entscheidend und
    kann Leben retten.
  • Mindestens 40.000 Tote p.a. aufgrund tödlicher Lungenembolien in
    Deutschland, meist verursacht durch eine unerkannte
    Venenerkrankung mit Folgen: Thrombose – Lungenembolie.
  • 80.000 Betroffene mit venös bedingtem Offenen Bein (Ulcus cruris) –
    oft mangels phlebologisch qualifizierter Therapie.

Wir kennen die Schicksale tausender Betroffener und kämpfen für sie und eine Verbesserung der phlebologischen Versorgung. Auch die neue Bundesregierung will die Qualität der Versorgung verbessern. Hier geschieht genau das Gegenteil. Bitte helfen Sie uns, die Öffentlichkeit darüber zu informieren, bevor es zu spät ist. Wir stellen gerne Kontakte zu kompetenten Interviewpartnern her.

 

 
Weitere Informationen:
2
Deutschen Venen-Liga e.V., Hauptgeschäftsstelle, Sonnenstraße 6, 56864 Bad
Bertrich, Tel. +49 2674 1448, Gebührenfrei 0800 4443335, E-Mail:
info@venenliga.de, www.venenliga.de